Erzabbau (von Hans M. Tuschar)
   

Wann man mit dem Erzabbau in Bleiberg begonnen hat, ist nicht bekannt. Unbelegten Überlieferungen zufolge sollen die Viktringer Mönche bereits um 1256 im Singerberg Blei abgebaut haben. 1330 wird "Bleyperch" erstmals urkundlich erwähnt. In der Folge wird der Erzabbau weiter voran getrieben. Die Gewerken und Betreiber wechseln häufig, bis schließlich 1870 die Bleiberger Bergwerks Union den gesamten Betrieb übernimmt und diesen bis zur Schließung im Jahre 1898 führt. Unbeherrschbare Wassereinbrüche waren der Grund für das Ende des Betriebes in welchen im 16. Jahrhundert neben Blei auch größere Mengen Eisenerz abgebaut wurden. 1938 wurde noch einmal ein Hoffnungsschurf gestartet, jedoch sehr bald aufgrund des beginnenden Krieges und der bergbaulichen Schwierigkeiten wieder eingestellt. Die letzte Aktivität erfolgte schließlich 1960 als noch einmal Probebohrungen durchgeführt wurden. Heute werden die Grundstücke der Bleiberger Bergwerks Union wieder an die Bauern zur forstwirtschaftlichen Nutzung veräußert.



Lage der Stollen nach einer Aufnahme im Jahre 1969


Wie wichtig der Bergbau für die Beschäftigung der ansäßigen Bevölkerung war, zeigen einige Zahlen aus dem Jahre 1829, als die Gruben im wesentlichen von Obersteiner und Pobeheim betrieben wurden. Allein Obersteiner, der etwa doppelt soviel wie Pobeheim förderte, beschäftigte in diesem Jahr etwa 40 Personen: Knappen, Zimmerer, Schmiede und andere Helfer. Rechnet man noch 20 bis 25 Arbeiter von Pobeheim und etwa 10 bis 15 von anderen, kleineren Gewerkebetreiber dazu, kommt man auf die stattliche Zahl von nahezu 70 bis 80 Menschen, die ihren Lebensunterhalt im Bergbau verdienten und ihre Familien damit ernährten.

Nach der Schließung im Jahre 1898 wurden viele Gebäude, wie die Wäscherei, die Stämpfe und das Bergmeisterhaus verkauft und zu Wohnhäusern umgebaut. Die Schmelzen am Bodenbach wurden zuerst noch als Sägen genutzt, später verfielen sie. Heute steht keine einzige mehr.


 
Hoffnungsschurf 1938



Marterlbild, das an ein Grubenunglück mit drei Toten im Jahre 1817 erinnert

zurück